Es war ein sehr intensives und interessantes Wochenende mit spannenden und wichtigen Diskussionen. In meiner Rede zum Koalitionsvertrag habe ich das Kapitel „Gleichstellung, Frauen, Familie, Kinder und Jugend und offene Gesellschaft“ vorgestellt. Dabei habe ich mich gefragt: Was gäbe es ohne uns GRÜNE nicht? Ich bin überzeugt, eine ganze Menge! Ohne uns stünde im Vertrag nicht, dass Familie da ist, wo Kinder sind und Menschen füreinander Verantwortung übernehmen. Die gleichberechtigte Teilhabe der Geschlechter wäre nicht „eine zentrale Leitlinie für unser Handeln und als Querschnittsthema für alle Politikbereiche gleichermaßen relevant“ und es stünden deutlich weniger Projekte zum Schutz von LSBTIQ* im Vertrag.

Ich bin mir sicher, NRW braucht uns GRÜNE. Für die Zukunft unserer Kinder, für Frauen, Queere Menschen und Familien. Daher habe ich mich auch gefreut, dass der Koalitionsvertrag von den Delegierten angenommen wurde und wir jetzt mit der Umsetzung starten können.

Daneben musste ich mich aber auch von einer der schönsten ehrenamtlichen Funktion, die es in unserer Partei gibt, verabschieden. Vier Jahre hatte ich das Privileg, als Frauenpolitische Sprecherin Teil des Landesvorstands zu sein. Ich bin glücklich und dankbar, dass ich in dieser Zeit, in der sich unsere Partei sehr verändert hat und stark gewachsen ist, mit so tollen Menschen gemeinsam Politik machen durfte. Ich hab es immer als unglaublich bereichernd empfunden, dass wir aus verschiedenen Fachbereichen und vor allem aus so unterschiedlichen Berufen auf Grüne Politik geschaut haben. Das werde ich vermissen!

Jetzt gebe ich den Staffelstab aber auch sehr gerne weiter und freue mich auf die neuen Herausforderungen im Landtag. Ich wünsche dem neu gewählten Vorstand viel Erfolg und gutes Gelingen! Ganz besonders freut es mich, dass Bonn auch im neuen Vorstand wieder vertreten ist und Tim Achtermeyer und Yazgülü Zeybek als neue Landesvorsitzenden gewählt wurden.

Weitere Beiträge

Rede zur Kinder- und Jugendkriminialität

Rede zur Kinder- und Jugendkriminialität

Sehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen der demokratischen Fraktionen! Jede einzelne Tat eines Kindes oder einer Jugendlichen sorgt bei vielen von uns für eine besondere Betroffenheit und ein längeres Innehalten, weil tief in uns verwurzelt ist: Wir müssen unsere Kinder und Jugendlichen davor schützen, dass sie Opfer oder zu Tätern werden.

 #ImEinsatzUnterwegsEin Tag bei der Feuerwehr 20.02.2024 🚒 Ein Tag bei der Feuerwehr… der Traum vieler kleiner Mädchen und Jungs und Teil meines Jobs: denn mir geht es ums Zuhören, um Eindrücke jenseits von Power Points zu kriegen; mir geht es darum auch mal...

Rede zur Polizeiseelsorge 24.01.2024 Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen der demokratischen Fraktionen! Das mit den anderthalb Minuten ist bei mir nicht angekommen. Es ist zu später Stunde, ich finde es aber sehr wichtig, dass wir im...

FOLLOW ME