Gemeinsam sicher: Bonn im Gespräch

03.11.2023 

“Gemeinsam sicher” lautete der Titel der Diskussionsveranstaltung, zu der die Bonner Grünen eingeladen haben. Unter Leitung von Iris Schneider (OV Bad Godesberg) diskutierten Oberbürgermeisterin Katja Dörner, Polizeipräsident Frank Hoever und ich über die aktuellen Entwicklungen in diesem Bereich.

Der Bonner Polizeipräsident Frank Hoever präsentierte einige Statistiken, die einen Eindruck von der Sicherheit in unserer Stadt vermittelten. Obwohl Bonn im Vergleich zu anderen Städten immer noch sicher ist, stieg auch in Bonn die Anzahl der Gewaltdelikte deutlich an. Hierbei ist vor allem der Anstieg von Gewalttaten von Kindern im Alter von acht bis 14 Jahren besorgniserregend. Auf Landesebene haben wir die Landesregierung beauftragt, eine wissenschaftliche Untersuchung durchzuführen, um die Ursachen dieses Anstiegs zu ergründen und daraufhin wirksame Gegenmaßnahmen ergreifen zu können. 

Es wurde klar, dass die Polizei immer das letzte Glied in der Kette ist und die Konsequenzen tragen muss für das, was in der Gesellschaft zuvor schiefgelaufen ist. Oberbürgermeisterin Katja Dörner machte deutlich, dass die Stadt dieses Problem erkannt hat und auf vielfältige Weise versucht die Ursachen der Kriminalität zu bekämpfen. So wurden in den Schulen beispielsweise zahlreiche Schulsozialarbeiter*innen eingestellt, die die Kinder und Jugendliche dort begleiten, wo sie einen Großteil ihrer Zeit verbringen. Außerdem wird der Fokus auf die einzelnen Quartiere vor Ort gelegt. Die kürzlich eröffnete Polizeiwache, die beim Quartiersmanagement in Tannenbusch angesiedelt ist, oder die Innenstadtwache GABI, bei der Polizei und Stadt eng zusammen arbeiten, sind gute Beispiele, dass es eine enge Vernetzung zwischen alle Akteuren bei diesem Thema braucht.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse habe ich den Schwerpunkt meines Inputs auf der Sicherheit von Jüdinnen und Juden gelegt, die sich momentan auch in Bonn nicht mehr sicher fühlen. Der Innenminister hat auf diese neue Bedrohungslage sofort reagiert und die Polizeipräsenz vor jüdischen Einrichtungen deutlich erhöht. Die Äußerungen auf pro-palästinensischen Demonstrationen sind nur schwer auszuhalten und werden von Rechten dazu genutzt anti-muslimischen Rassismus zu schüren. Wir müssen konsequent gegen strafrechtlich relevante Äußerungen auf Demonstrationen vorgehen und gleichzeitig deutlich machen, dass Antisemitismus ein gesamtgesellschaftliches Problem ist. Im ersten Halbjahr wurden die meisten antisemitischen Straftaten von Menschen aus dem rechten Spektrum verübt.

In der anschließenden Diskussion wurde deutlich, wie vielfältig die Perspektiven und Herausforderungen beim Thema Sicherheit sind und dass es keine einfachen Antworten für die Probleme gibt. Es braucht mehr Prävention, Schutz für die Opfer von Gewalt und die Zusammenarbeit aller Akteure, um dieser komplexen Herausforderung zu begegnen.

Vielen Dank für den bereichernden Austausch!

Weitere Eindrücke aus dem Generalanzeiger: Diskussion über Sicherheit: Die Zahl der Gewalttaten in Bonn nimmt zu https://ga.de/bonn/stadt-bonn

Weitere Beiträge

Der Unabhängige Polizeibeauftragte in NRW kommt!

Der Unabhängige Polizeibeauftragte in NRW kommt!

Foto: Olivia Mruczynski Die Fraktionen von Grünen und CDU haben sich auf einen Gesetzentwurf für einen oder eine Unabhängige Polizeibeauftragte geeinigt. Damit steht fest: NRW bekommt eine Unabhängige Polizeibeauftragte. Hier...

Stellenausschreibung – Social Media

Stellenausschreibung – Social Media

Du hast Lust, meinen Social Media Auftritt zu gestalten und so mit mir die GRÜNE Innenpolitik in
Nordrhein-Westfalen bekannt zu machen? Du hast Freude an politischer Kommunikation und der
kreativen Umsetzung von Inhalten? Du willst das Sprachrohr für meine politische Arbeit als
innenpolitische Sprecherin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN
Landtagsfraktion und für meine Wahlkreisarbeit gestalten? Dann bewirb dich als:
Social Media Mitarbeiter*in.

Rede zur Kinder- und Jugendkriminialität

Rede zur Kinder- und Jugendkriminialität

Sehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen der demokratischen Fraktionen! Jede einzelne Tat eines Kindes oder einer Jugendlichen sorgt bei vielen von uns für eine besondere Betroffenheit und ein längeres Innehalten, weil tief in uns verwurzelt ist: Wir müssen unsere Kinder und Jugendlichen davor schützen, dass sie Opfer oder zu Tätern werden.

FOLLOW ME