Pressemitteilung: Dunkelheit kein Grund für strategische Fahndung

16. Dezember 2022

Aufgrund der Einwohnerrelation ergibt sich daraus für Bonn einen Anteil von 9,1 Millionen Euro. Der Haushalts- und Finanzausschuss des Landtags hat diese Hilfen heute, am 15.Dezember 2022 auf Initiative der Landesregierung beschlossen. Die Mittel werden  aus dem Corona-Rettungsschirm des Landes Nordrhein-Westfalen finanziert.

Julia Höller, Landtagsabgeordnete für Bonn sagt dazu:

Diese Finanzspritze ist ein wichtiger Beitrag, um die hohen finanziellen Belastungen durch die Corona-Pandemie abzufedern. Wir sehen aber, dass die Städte weiterhin in einer schwierigen finanziellen Situation sind.

Tim Achtermeyer, Landtagsabgeordneter für Bonn ergänzt hierzu:

 Die Städte tragen in Zeiten von Corona-Pandemie, Energiekrise und mit der Unterbringung der Geflüchteten eine große finanzielle Last und benötigen dafür weitere Unterstützung. Wir brauchen in schwierigen Zeiten starke Kommunen, auch um die ökologische Transformation voranzutreiben.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.mhkbd.nrw/

Weitere Beiträge

Pressemitteilung: Dunkelheit kein Grund für strategische Fahndung

Julia Höller, Sprecherin für Innenpolitik der Grünen im Landtag NRW, kritisiert die erneute Anordnung der strategischen Fahndung durch die Polizei Bonn. Die Maßnahme, die seit gestern das gesamte Stadtgebiet betrifft und ab dem 24. November auch anlasslose Kontrollen in der Bonner- und Bad Godesberger Innenstadt vorsieht, stößt ihrerseits auf Unverständnis.

Gemeinsam Sicher: Bonn im Gespräch

Gemeinsam Sicher: Bonn im Gespräch

“Gemeinsam sicher” lautete der Titel der Diskussionsveranstaltung, zu der die Bonner Grünen eingeladen haben. Unter Leitung von Iris Schneider (OV Bad Godesberg) diskutierten Oberbürgermeisterin Katja Dörner, Polizeipräsident Frank Hoever und ich über die aktuellen Entwicklungen in diesem Bereich.

Gemeinsame Pressemitteilung: 12 Millionen für Bonn

Gemeinsame Pressemitteilung: 12 Millionen für Bonn

Die Landesregierung unterstützt die Kommunen in Nordrhein-Westfalen mit weiteren 808 Millionen Euro bei der Aufnahme, Unterbringung und Versorgung geflüchteter Menschen. Für Bonn bedeutet das konkret 12,2 Millionen Euro mehr für die menschenwürdige Unterbringung und Versorgung schutzsuchender Menschen.

FOLLOW ME